Lars Redlich

Ein bisschen Lars muss sein

Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses Landes heran“ schreibt die Berliner Morgenpost über den sympathischen Allrounder und das zu Recht: Nachdem seine erste Soloshow „Lars But Not Least!“ deutschlandweit von Presse und Publikum gefeiert und mit diversen renommierten Preisen ausgezeichnet wurde, folgt nun der zweite Streich des Berliners.

Lars Redlich ist der Thermomix unter den neuen Komikern: Er singt, swingt und springt von der Sopran-Arie in den Hip Hop, mimt den Rocker und die Diva und parodiert mit neuen Texten brüllend komisch Hits wie ,,Stairway to Heaven“ oder ,,Despacito“.

Seine eigenen Songs zeugen von Phantasie und grandiosem Humor, so etwa das Lied von „Eike, der Eintagsfliege“, die sich nicht vermehren kann, weil One-Night-Stands auch im Tierreich einen schlechten Ruf haben.

Herrlich wie der Musical – Star (Grease, Rocky Horror Show, Disney in Concert u.v.m.) sich selbst auf die Schippe nimmt, am Klavier zusammen mit dem Publikum ein Medley aus zugerufenen Songs improvisiert oder über die Notwendigkeit der fünf Klingen an seinem Rasierer sinniert.

Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie einen zweistündigen Frontalangriff auf Ihre Lachmuskeln!

(Premiere am 21.09.18 in den Wühlmäusen Berlin)

Lars Redlich

Lars But Not Least!

Das erste Soloprogramm des sympathischen Berliner Entertainers wird momentan noch als Geheimtipp gehandelt – aber sicher nicht mehr lange.

Lars Redlich ist der Thermomix unter den Komikern: er singt, swingt und springt von der Sopran-Arie in den Hip Hop, mimt den Rocker, die Diva, zückt die Klarinette für eine Klezmer-Nummer. Brüllend komisch frisiert er Hits wie Mandy oder Ladies` Night und auch seine eigenen Songs überzeugen durch Phantasie und grandiosem Humor, wie etwa das Lied über Schorsch, die einzelne Socke, die ihren Partner bei 60 Grad verliert.

Herrlich, wie der Musical – Star (Grease, Rocky Horror Show, Disney in Concert u.v.m.) sich selbst auf die Schippe nimmt: zusammen mit dem Publikum und seinem Klavier entsteht ein improvisiertes Medley aus zugerufenen Songs und Whitney Houston wird in I will always love you perfekt parodiert. Oder ist es gar eine Hommage?

Lars But Not Least begeistert mit einem brillanten Zusammenspiel aus Show, intelligenter Comedy und Musikkabarett und lässt dem Zuschauer kaum Zeit zum Durchatmen. Ein zweistündiger Frontalangriff auf die Lachmuskeln – kein Wunder, dass Lars Redlich innerhalb kürzester Zeit mit diversen renommierten Kleinkunstpreisen überhäuft wurde.

„Eine grandiose Unterhaltungsshow“ – Main Echo
„musikalisch brillant, umwerfend komisch“ – Mannheimer Morgen
„Mit Lars Redlich wächst gerade einer der kommenden großen, vielseitigen Entertainer dieses
Landes heran“ – Berliner Morgenpost

Die Show ist weiterhin, also auch 2019/2020 noch spielbar!

+++ Bookinginfo:
Lars Redlich ist nur in Baden-Württemberg über JFK vertreten.